Mohau e.V.

Zurück aus Südafrika

am .

Hallo zusammen, nun bin ich schon wieder zurück in Deutschland. Die Zeit ist nur so gerast und jeder Tag war voller Erkundungen neuer Fortschritte in den Projekten. Durch den Besuch im Mohau Center in Atteridgeville wurde mein diesmaliger Aufenthalt noch spannender. Wir wurden an der Tür begrüsst und ein Securityguide überprüfte gewissenhaft unsere Ankunft. Eine wirklich schöne Einrichtung, liebevoll und kindgerecht eingerichtet und sehr gepflegt. Hygiene, das war ersichtlich, darauf wird geachtet. Super!!! Bäder, Toiletten Küche/Essbereich und Kinderzimmer waren tadellos und liebevoll gepflegt. Die Kinder waren klasse und lachten viel gemeinsam, sie waren uns gegenüber sehr aufgeschlossen. Alle konnten sich noch gut an Nikola erinnern, freudig über einen Gruss von ihr, war jedoch die nächste Frage wann sie wieder kommen würde.

Praiswell, eines ihrer Sorgenkinder, war sichtlich ergriffen über Nikolas Sorge um ihn. Voller positiver Eindrücke ging es weiter zu Ellanie (Tshega). Wie schon im letzten Blog erwähnt, ist unsere Lighhouse Academy fast fertig, so dass wir, vorrausgesetzt es läuft alles planmässig, ab Januar +/- 70 neue Schüler aufnehmen können. Durch den bereits guten Ruf der Schule bestehen schon Wartelisten für die einzelnen Klassen. Auch den Waisenkindern wie Beverly, Olivia und Philipp... und deren Familien geht es soweit gut. Viel Dankbarkeit und Freude über die lebensnotwendige Unterstützung erfahre ich bei meinen Besuchen immer wieder. Unsere Suppenküche und Hausaufgabenbetreuung am Nachmittag ist bereits ein lebhafter Treff der Kinder geworden, bei dem gemeinsam gelernt und die Zeit verbracht wird. Die Fussballer und Jugendlichen hatten am Wochenende Besuch einer aus dem Bezirk stammenden anderen Jugendgemeinschaft. Gemeinsam wurde in diesen Tagen Sport getrieben, gekocht, gesungen und sich ausgetauscht. Die Klassenzimmer wurden zum Schlafen bereitgestellt und Duschen wurden provisorisch angebracht, Toiletten,Küche und Feuerstelle konnten ebenfalls von der Schule genutzt werden. Es war für alle ein sehr schönes Wochenende! Ellanie und ich hatten auch einige Zeit uns gemeinsam hinzusetzen und neue Ideen zu besprechen. Ein "Womans Uplifting Projekt" ist geplant und wir freuen uns vermutlich Sponsoren dafür gefunden zu haben. (Details folgen) Es wäre eine einmalige Chance, für gerade junge alleinerziehende Mütter oder Grossmütter welche alleine mit ihren Enkeln leben, ihr Einkommen und somit tägl. Überleben nachhaltig zu sichern. Vutomie, unser Outreachprojektmanager, der die Familienverhältnisse der Dorfbewohner am Besten kennt, arbeitet schon daran geeignete Mitarbeiterinnen zu finden. Motivation und Geschick sind natürlich Grundvorraussetzung.

Mit vielen schönen Eindrücken und voller Spannung auf die weiteren zukünftigen Fortschritte ging meine Reise zurück nach Hause. Froh darüber alle gesund wiedergesehen zu haben und mit Freude auf das nächste Wiedersehen hiess es dann:

Gabotse, Mahlatse!! Goodby and Good luck!!