Mohau e.V.

Sicher angekommen

am .

Nachdem wir letzten Sonntag sicher in Südafrika angekommen sind, haben wir bereits das Mohau Centre und das Fußballprojekt in Atteridgeville besucht. Die Begrüßung war überall sehr herzlich und es war für mich, als wäre ich nie weg gewesen. Ein paar der Kinder kannten mich sogar noch. Ich bin von der positiven Veränderung des Mohau Centres sehr beeindruckt. Die Kinder sind mittlerweile alle in der Schule und haben natürlich andere Bedürfnisse als noch vor 6 Jahren. Entsprechend reagierte das Mohau Centre darauf und es gibt sogar einen Computer-Raum für die Kinder. Die beste Nachricht ist jedoch, dass es gelungen ist, neun Kinder in ihre Familien zurück zu integrieren.

Wir trafen auch zwei der insgesamt drei im Mohau Centre arbeitenden Volontäre aus Deutschland, die auch sehr an unseren anderen Projekten interessiert sind. So nahmen wir die beiden gleich am Montag abend zum Fußballprojekt in die Elendsviertel mit. Einer davon hat auch gleich mitgespielt:-)

Wir trafen dort unseren Trainer und Manager unseres Fußballclubs 'FC Barcelona'. Trainiert wird eigentlich nur von Dienstag bis Freitag, doch waren trotzdem ca. 20 Kinder da um zu trainieren. Samstags und sonntags finden dann die Turniere statt. Insgesamt sind es 83 Spieler in unterschiedlichen Altersklassen, die bei unserem Club trainieren. Das was die Spieler nach wie vor am dringendsten brauchen, sind Bälle und Fußballschuhe. Wer gerne ein Pärchen Kickschuhe für 39,- € spenden möchte, der ist willkommen! Entweder direkt auf unser Konto, oder über unseren betterplace-button auf unserer HOME!

Das Kondomprojekt, das ja mittlerweile auch den Fußballspielern zugeordnet ist, läuft nicht gut, weil die Spieler den Transport der Riesenkisten nicht bewältigen können. Keiner hat ein Auto und sie bruachen alle 14 Tage 2-3 Kondomkisten, die ausserdem auch sehr schwer sind. Da die Volontäre des Mohau Centres dabei waren, konnten wir diese gleich mit 'ins Boot holen': Sie waren sofort einig, dass sie dieses Projekt unterstützen wollen. Wir gingen zurück ins Mohau Centre und haben gefragt, ob die Volontäre dort 1x in 2 Wochen beim 'Gesundheitsamt' 2-3 große Kartons Kondome in die Elendsviertel fahren dürfen. Die Managerin vom Mohau Centre war natürlich sofort einverstanden. So konnten wir also binnen 2 Tagen bereits das Kondomprojekt auf solide Füße stellen.

Bereits am Donnerstag war eine ganze Kiste verteilt.

Tja, so zeigt es sich dann doch, dass so ein Projektbesuch, doch von sehr großer Bedeutung sein kann. Die Fußballspieler wären alleine nicht auf die Idee gekommen, sich an das Mohau Centre zu wenden, zumal dieses auch 20 Minuten Autofahrt entfernt ist. Ich bin überglücklich, dass sich dieses Problem jetzt gelöst hat. Denn dieses Projekt kostet nicht viel und RETTET LEBEN!

Für den Moment soll es genug sein. Wir sind mittlerweile im Norden Südafrikas angelangt bei unserem Schulprojekt. Es gibt so so viel zu tun. Sabine wird in den nächsten Tagen berichten. Jetzt ist es 21.30 Uhr und es hat immer noch 36 Grad. Schlafen ist nicht so einfach bei diesen Temperaturen. Aber ich will nicht meckern:-)

Die herzlichsten Grüße
Eure Nikola