Mohau e.V.

Willkommen in Limpopo

am .

Nach 4 Tagen in Pretoria sind wir nun in Limpopo angekommen. Nach einem herzlichen Willkommen besuchten wir gleich am Freitag unsere Schule die "Lighthouse Academy". Alle freuen sich Nikola zu treffen und kennen zu lernen. Die Schueler waren in Vorbereitung fuer die diesjaehrige Zeugnisuebergabe und Preisverleihung. In Suedafrika beginnen die grossen Ferien im Dezember und ab Januear beginnt das neue Schuljahr.

Am Samstag war es dann soweit und mit einer grossen Feier in der Schulaula konnten die Kinder ihre eingeprobten Stuecke und Lieder den Eltern, Lehrern und weiteren Gaesten vortragen. Wir waren sehr gluecklich darueber, auch hochrangige Gaeste begruessen zu duerfen. Der Buegermeister des Dorfes, Vertreter der Schulbehoerde und auch Mitglieder des Elternbeirates und der Gemeinde waren anwesend.

Die Anwesenheit der Schulbehoerde freute uns besonders, da wir in den vergangenen Jahren immer wieder Probleme hatten. Der Vetreter der Behoerde war von allem so angetan, dass er sich dazu entschied seine Kinder naechstes Jahr in unserer Schule anzumelden. Was fuer ein Kompliment! Es war ein gelungenes Fest und die Kinder und Lehrer waren sehr gut vorbereitet, es wurde gelacht, gesungen, getanzt und auch ein paar Traenen vergossen, da unsere 7. Klasse nun in die Highschool wechselt.

Am Sonntag besuchten wir dann die Kirche des Dorfes. Auch da war das Willkommen sehr herzlich. Ich bin immer wieder angetan von der Froehlichkeit und natuerlich Lautstaerke des Gesangs. Montag morgens findet in der Schule Assembly statt, was ein kurzes Treffen aller Schueler und Lehrer in der Aula ist. Nikola wurde dort noch einmal vorgestellt und konnte die Gesamtheit der Schule sehen. Momentan besuchen 264 Kinder unsere Schule. Leider sind einige Klassen voll, so dass es eine lange Warteliste gibt. Dennoch wollen wir die Klassen nicht zu voll stopfen, da wir davon ueberzeugt sind dass Lerngruppen von max. 30 Kinder sinnvoller und effektiver sind. In oeffentlichen Schulen in Suedafrika sind bis zu 100 Kinder in einer Klasse.

Das Frauenprojekt laeuft leider etwas schleppend, da die Frauen mehr Unterstuetzung brauchen als wir dachten. Das Einlernen in Naehen, Haekeln und Sticken bedarf viel Aufmerksamkeit und Hilfestellung. Die Feinheiten muessen sich noch verbessern, da wir ein hochwertiges Produkt vermarkten wollen, um in Zukunft einen Namen zu bekommen. Ellanie moechte auch versuchen Produkte in Suedafrike zu verkaufen und hat schon bereits Kontakt zu einigen Laeden in der Stadt aufgenommen, die bereit sind unsere Produkte in ihr Sotiment aufzunehmen.

Ebenso haben wir eine Suedafrikanerin gefunden, die den Frauen weiterhin hilft ihre Faehigkeiten auszubauen und auch bei der Vermarktung behilflich sein wird. Es bedarf einfach noch ein bisschen Geduld und Zeit bis das Projekt selbstaendig und nachhaltig sein wird. Heute gehen wir zu unseren Outreachprojekten, wir werden Suppenkueche, das Waisenhaus und einige Familien besuchen.

Wir sind schon sehr gespannt und freuen uns auf einen weiteren spannenden Tag.

Wir werden darueber berichten.

Bis dahin viele heisse Gruesse aus Suedafrika
Sabine