Mohau e.V.

Neuer Partner - Ein Zehntel Stiftung

am .

Seit 01. März 2013 unterstützt die Ein Zehntel Stiftung Stuttgart unser neues Frauenprojekt SCHNITTstelle im Norden Südafrikas.

Dank der Ein Zehntel Stiftung konnten wir die Investitionen für ein neues Handarbeitsprojekt tätigen, das auf dem Schulgelände der Lighthouse Academy angesiedelt ist. Mit dem Projekt möchten wir benachteiligten Frauen die Möglichkeit geben ihre häusliche und familiäre Situation selbständig und nachhaltig zu verbessern. Mit dem Zuschuss der Ein Zehntel Stiftung konnten wir die hierfür erforderlichen Investitionen tätigen und mit der Einarbeitung der Frauen beginnen.

Sabine Uriot wird Mitte April nach Südafrika reisen und - so hoffen wir - bereits erste Exemplare mitbringen.

Die Produkte werden über den Drittweltladen El Sol der kaufmännischen Schulen Wangen vermarktet und der Erlös wird wieder dem Projekt zufließen.

Wie geht 'Netzwerken'?

am .

... ratschen, lachen, austauschen, staunen, nachdenken, überprüfen, Ideen erhalten und weitergeben, arbeiten, essen, zuhören...

Dies alles erlebten Nikola Denkinger und Sabine Uriot

Benjamin Wolf besucht unser Schulprojekt!

am .

Benjamin Wolf erreichte am Sonntag, den 26.08.2012 die Orangenfarm, auf der Ellanie van Rooyen, die Projektleiterin des Schulprojekts lebt. Am Montag, und Dienstag, 27./28.08.2012 besuchte Herr Wolf zusammen mit Frau van Rooyen die Schule und die Outreachprojekte von Tshega Missions, die wir von Mohau e.V. bereits seit 2010 unterstützen.

Wir sind jetzt Partner der Südwerk Stiftung

am .

Wir freuen uns sehr, dass wir seit Juni 2012 Projektpartner der Südwerk Stiftung sind!

Die Südwerk Stiftung ist eine Gemeinschaftsstiftung für partnerschaftliche Entwicklungszusammenarbeit mit Sitz in Fellbach bei Stuttgart. Sie fördert kleinere, private Inititativen, welche durch direkte und wirkungsvolle Hilfe und vor allen Dingen durch Wirksamkeit überzeugen.

Kondomprojekt weitet sich aus

am .

Bis nach Lesotho reicht unser Kondomprojekt!

Unser Projektleiter, aus Lesotho stämmig, hat aus Anlaß einer Beerdigung in der Familie, einige Kartons Kondome mitgenommen und in seiner Heimat verteilt. Er hat uns mitgeteilt, dass der Zugang zu Kondomen in ländlicher Gegend in Lesotho eigentlich fast unmöglich ist.

Nach der WM - das Volk in Südafrika ist enttäuscht

am .

Unser Projektleiter des Kondomprojektes berichtet:

"Die Dinge in unserem Land und unsere Lebensumstände haben sich seit der WM nicht verändert. Wir, die Armen, haben immer noch kein Wasser und kein Strom. Die WM nutzte wohl nur den Reichen."